„Ein Bürger ist nicht, wer bloß in der Gesellschaft lebt, ein Bürger ist, wer sie ändert.” Augusto Boal

Interview: Gerry Kley - FDP

Gerry Kley - FDP

Wie lange leben Sie schon in Sachsen-Anhalt?

Seit 1981 lebe ich in der Universitäts- und Händelstadt Halle.

Welche Ausbildung haben Sie?

An der Martin-Luther-Universität habe ich das Diplom als Biologe in der Fachrichtung Genetik erworben.

Was ist Ihr Antrieb, politisch aktiv zu sein?

Wer etwas verändern will, muss aktiv sein.

Was glauben Sie, ist das dringendste Problem, das unser Bundesland heutzutage betrifft und wie kann es gelöst werden?

Das dringendste Problem in Sachsen-Anhalt ist der Mangel an gutbezahlten attraktiven Arbeitsplätzen. Dies kann behoben werden, wenn die Ansiedlungsbedingungen für Unternehmen durch Entbürokratisierung, gute Investorenbetreuung, schnelle Genehmigungsverfahren und eine hohe Akzeptanz von Industrieansiedlungen in der Bevölkerung attraktiv gemacht werden.

Wie beurteilen Sie die Aktion "Sachsen-Anhalt - Land der Frühaufsteher" und glauben Sie, dass diese Kampagne positive Effekte gehabt hat?

Die Kampagne hat den Blick auf Sachsen-Anhalt gelenkt und Menschen aus verschiedensten Motiven dazu aktiviert, sich Gedanken über unser Land zu machen. Die konventionellen Aktionen anderer Bundesländer haben keine Verbreitung gefunden.

Was kann man gegen die niedrige Wahlbeteiligung in Sachsen-Anhalt machen?

Eine Wahlpflicht lehnt die FDP ab. Sollte es gesellschaftlicher Konsens sein, Wählen wieder interessant zu machen, müsste sich die allgemeine Diskussion von der ständigen Verunglimpfung der gewählten Abgeordneten und der ungeprüften Glorifizierung von außerparlamentarischen Initiativen wieder zu einer Konzentration auf Sachthemen und deren Lösung hinwenden.

Wie schätzen Sie wirtschaftliche Lage Sachsen-Anhalts ein?

Momentan ist die industrielle Basis noch zu gering, um ausreichend gutbezahlte Arbeitsplätze bereitzustellen und ein auskömmliches Steueraufkommen zu generieren.

Welches aktuell im Land laufende Projekt würden Sie gerne beschleunigt sehen und warum gerade dieses?

Für die Entlastung der Bürger der Stadt Halle vom Durchgangsverkehr und die Verbesserung der Anbindung der Kreise im Süden unserer Stadt ist es dringend notwendig, den Bau der A 143 (Westumfahrung Halle) zu beschleunigen.

Welches ist Ihr wichtigstes persönliches Ziel, das Sie umsetzen wollen, wenn Sie ein Mandat für den Landtag erhalten?

Mein wichtigstes persönliches Ziel ist der Erhalt der Gymnasien in Sachsen-Anhalt, welche durch die Pläne der anderen Parteien zur Einheitsschule massiv in ihrem Bestand und ihrer Qualität gefährdet sind. Mit der Einheitsschule entfällt sowohl die spezielle Unterstützung für Schüler mit erhöhtem Förderbedarf als auch die Hochbegabtenförderung.

Hat sich Ihr Blick auf das bürgerliche Engagement nach den Ereignissen um den Bau des Stuttgarter Bahnhofes ("Stuttgart 21") geändert?

Die FDP hat zu allen Zeiten Bürgerbeteiligung als wesentliches Element demokratischer Politik betrachtet. Deshalb wird eine liberale Regierung in Sachsen-Anhalt bereits im Entstehungsprozess wichtiger Vorhaben die Bevölkerung einbeziehen und sie intensiv kommunizieren. Die Gemeindeordnung und die Landesverfassung gestatten die Initiierung eines Bürgerentscheides durch die Parlamente und Bürgerinitiativen, welcher nach dem Willen der FDP viel öfter genutzt werden sollte, auch um Mehrheiten vor dem publizistischen Diktat durch Minderheiten zu schützen.

© 2004 – 2021 halle-waehlt.de